Frage aus dem Forum: Schwertverstellung

Hallo

Ich würde gerne bei mir einen verstellbaren Schwertbolzen einbauen, kann mir jemand dazu Tipps geben.

  • Welche Maße sollten eingehalten werden?
  • Welche Vorteile ergeben sich beim Trimm?

http://www.regatta-forum.com/phpBB3/viewtopic.php?f=9&t=3082&p=9615#p9615

 

Hallo Jörg,

ich bedanke mich für die interessante Frage, die ja auch etliche ältere Devoti-Finns betrifft:

Die aktuellen Finn Class Rules – 2014  besagen, dass die Entfernung zwischen Schwerthinterkante und Heck (Hinterkante des Rumpfes) – gemessen entlang der Rumpfunterseite – mindestens 2050 mm betragen muss.

E 2.5

 Distance from hull datum point to aft edge of partially or fully extended centreboard,

measured along the hull shell ……………………………… 2050 mm (minimum)

Unter 9.1 finden wir:

…. centre of centreboard pivot pin above underside of keel 40 mm … 50 mm

Fore and aft adjustment for centreboard pivot pin ………………… ….. 20 mm

Der Verstellbereich darf  also maximal 2 cm betragen, wobei der Abstand der Schwerthinterkante zum Heck mindestens 2050 mm betragen muss.

Der Schwertbolzen muss in vertikaler Richtung zwischen 4 und 5 cm von der Rumpfunterseite entfernt sein.

Zum Trimm:

Der Segeldruckpunkt befindet sich infolge Krängung, Grossbaumauslenkung, Mastbiegung und Segelbauch ausserhalb der Mittschiffslinie auf der Leeseite des Finns. Dadurch entsteht ein Moment, welches das Finn anluven lässt.

Bei zunehmendem Wind wird die “Antriebskraft” durch das Segel grösser, während der antiparallel wirkende Rumpfwiderstand ebenfalls ansteigt. Infolgedessen stellen wir bei stärkerem Wind eine grössere Luvgierigkeit als bei schwachem Wind fest.

Zum Ausgleich verschieben wir bei stärkerem Wind das Schwert bis zum Anschlag nach achtern. Der Ruderdruck, d.h. der Bremseffekt des Ruders nimmt etwas ab und wir segeln plötzlich schneller als die Konkurrenz :-)

Der Neuseeländische Spitzensegler Karl Purdie – NZL 111 verrät uns im Masters Magazin 2014 – Boat Speed and Performance seine persönlichen Trimmeinstellungen.

  • Light Air (0 -12 kts) – Schwert hinten
  • Medium air (12 – 20 kts) – Schwert ganz vorne
  • Heavy air (above 20 kts) – Schwert ganz hinten

Siehe: http://issuu.com/finn-class/docs/masters-magazine-2014

Purdie’s Einstellungen hängen aber auch mit dem je nach Windstärke veränderten Masttrimm zusammen und sind – hinsichtlich des Leichtwindtrimms – nicht unbedingt zu übernehmen.

———————————————————————————————–

Raudaschl Nautic empfiehlt in der Trimmanleitung

0 – 3 bft – Schwert vorn
3 – 5 bft – mitte
5 – Sturm – hinten

Schwert zu weit hinten:  guter Speed, wenig Höhe

Zu weit vorn: gute Höhe, gut bei Leichtwind

——————————————————————————————————————————————

Der mehrmalige Finn-Masters -Gewinner John Greenwood schreibt in seiner Trimmanleitung:

Remember – the rudder acts as a brake

Vermutlich trimmen die guten Steuerleute, die ja teilweise auch ganz ohne Verklicker auskommen, ihr Finn hinsichtlich des Ruderdrucks eher neutral, während die weniger feinfühlig agierenden Finnsegler ständig die Bremse ziehen, da ihr Boot zu luvgierig getrimmt ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>